Mittwoch, 10. Februar 2016

Kommt ein Pferd in die Bar

von David Grossman


erschienen im Hanser Verlag
am 01.02.2016
Für 19,90

"Dovele, der Comedian, tritt auf. "Nun denn, Brüder und Schwestern, seid ihr bereit? Hier kommt die irsinnig komische Geschichte über die erste Beerdigung meines Lebens...". Es ist Doveles eigene Geschichte, die er erzählt, und bald weiß das Publikum nicht mehr, ob es lachen oder weinen soll.
(Quelle: Klappentext)

David Grossman

 

David Grossman wurde 1954 in Jerusalem geboren und gehört zu den bedeutendsten Schriftstellern der israelischen Gegenwartsliteratur. 2008 erhielt er den Geschister-Scholl-Preis, 2010 den Friedenspreis des deutschen Buchhandels (Quelle: Verlagsseite)

---------------------------------------------------------------

Kaum haben wir die erste Seite aufgeschlagen, sitzen wir in einem kleinen Theater in Netanja und werden live, Zeuge einer Darbietung besonderer Art.
 Der Stand-up-Comedian Dovele hat zu seiner Show geladen und wir sitzen als Leser mitten im Publikum, neben einem Bekannten aus Doveles Kindheit, und lauschen abwechselnd den Gedanken seines bekannten und der Darbietung auf der Bühne. 

"Er schickt sein Clownslächeln mit aufgerissenem Mund von der Bühne hinab: Nun denn, Brüder und Schwestern, seid ihr bereit?"(S.88)

Die Vorstellung beginnt mit vielen Lachern und die Stimmung ist großartig, während Dovele sich und das Publikum auf dem Arm nimmt. So langsam bemerken wir, das immer zynischere Kommentare in die Show einfließen, immer mehr politische Themen aufkommen. Und in den Momenten in denen Dovele gnadenlos auf Distanz, Anstand und politisch korrekte Wortwahl verzichtet, spüren wir, wie die Stimmung auf den Nullpunkt sinkt und so wie die anderen Zuschauer zögern, ob sie weiter zuhören sollen, so hadert der Leser dem, was ihn auf den kommenden Seiten erwartet. 
Kein Schlag ist ihm zu tief, kein Thema tabu und so macht er auch vor seinem jüdischen Volk, den Konflikten mit den Palästinensern oder der Shoah [=Holocaust] nicht halt. 

Aber immer wieder schafft er es das wir doch wieder hinsehen oder weiterlesen werden, denn plötzlich hat sich seine Geschichte so rasant geändert, dass die Stimmung wieder auf dem Hochpunkt und die Gewalt seiner Worte vergessen scheint. 
Aber Dovele macht auch vor sich selbst nicht halt und präsentiert sich hier nackt im physischen wie im seelischen Sinne. 
Subtil flechtet er die Erlebnisse seiner Kindheit in seine Slapsticks ein und nur langsam bekommt das Publikum mit wo der Abend hinführt, während es noch herzlich über die Witze lacht und Dovele zitternd aber lachend auf der Bühne seine traurige Erinnerung teilt.

"Wie hat er uns dazu gebracht, uns in seiner Seele zu Hause zu fühlen und uns zu seinen Geiseln gemacht?" (S.77)

Ein unglaublich gutes literarisches Werk. Nicht nur die Thematik ist großartig, aktuell und regt zum Nachdenken an. Auch hat der Autor hier wirklich perfekte stilistische Arbeit geleistet.
Der Übersetzerin Anne Birkenhauer muss an dieser Stelle auch ein Lob ausgesprochen werden, da ich mir gut vorstellen kann, das es nicht ganz einfach war dieses Werk zu übersetzen, Hut ab. 
Das Buch ist für mein literarisches Verständnis rundum perfekt : Stil, Sprache, Übersetzung, Charaktere, Inhalt, Setting. Alles perfekt gewählt und harmonisch. Ich kann nur staunen. Wenn dieses Buch keine Preise gewinnt, dann weiß ich auch nicht.

Eine absolute Empfehlung!



1 Kommentare:

  1. Ach, ich bin wahnsinnig gespannt darauf. Mal sehen. Vielleicht läuft es mir morgen in der Bücherei über den Weg, dann landet es schneller bei mir ;)
    Aber fest steht, dass ich es unbedingt lesen will. Alle Rezensionen bisher klingen so vielversprechend!

    Liebe Grüße zu später Stunde,
    Lena von Tiny Hedgehog

    AntwortenLöschen