Samstag, 27. Februar 2016

Mademoiselle Marie hat von der Liebe genug

von Gilles Legardinier


Goldmann - Januar 2016 - 8,99 - TB - 448 Seiten - 
Autoren Website



Der dritte Band in deutscher Sprache von diesem Autor musste unbedingt von mir gelesen werden, nachdem ich den zweiten Band "Monsieur Blake und der Zauber der Liebe", sowie den Protagonisten ins Herz geschlossen habe.
An solche Bücher sollte man keine hohen Erwartungen stellen, sie dienen der Unterhaltung.
Und ich wurde gut unterhalten. 

Wir begleiten Marie, die als Personalmanagerin in einem Familienunternehmen arbeitet, nach einer schweren Trennung und in einer Phase in der die Firma auseinanderzubrechen droht. 
Marie hat, wie der Titel erahnen lässt, der Männerwelt den Krieg erklärt, wodurch der Geschichte um die Liebe, ein paar lustige, aber doch etwas überzogene Szenen beigefügt wurden.

Die Sprache ist sehr französisch, so wie die Dialoge zwischen den Charakteren und wem diese Welt völlig fremd ist, oder wer sich mit dem französischen Film noch nie anfreunden konnte, der wird hier eventuell kein Vergnügen haben. Ich finde es allerdings schön, das es bei der Übersetzung nicht "eingedeutscht" wurde und man sich stattdessen lieber in die Französische Sprechart einfühlen muss. 

Wie schon einmal erwähnt sind einige Szenen doch sehr überzogen dargestellt und ich muss leider sagen das mir sein Frauenbild in diesem Band einfach nicht zugesagt hat. Im letzten Buch war der Protagonist ein Mann und ich konnte seine Art die Dinge zu sehen, zu sagen oder zu tun eher nachvollziehen, als wenn Marie so etwas tat oder sagte. Das war mir irgendwie fremd. 
So begeistert ich am Anfang des Buches darüber war, dass er es wundervoll schaffte, von tiefer Traurigkeit zu lustigen Szenen zu wechseln. So enttäuscht war ich jedoch von der Entwicklung der Geschichte, nur eine Szene konnte mich so richtig berühren und das finde ich sehr schade, da ich ja eigentlich von so einem Buch erwarte, das mein weibliches Schmachtherz angesprochen wird. Das hat es leider nicht geschafft, unterhaltsam war es aber trotzdem. Im Vergleich mit dem Vorgänger leider schlechter. 

Ich kann das Buch nicht unbedingt empfehlen, den Vorgänger "Monsieur Blake und der Zauber der Liebe", in dem Freundschaft ein großes Thema, dagegen sehr.

1 Kommentare:

  1. Huhu,

    Schade, dass dir das neue Buch nicht so gefallen hat. Dein Argumente kann ich aber gut verstehen. Würde mich wahrscheinlich auch nerven...
    Von den Vorgängern habe ich ja aber bisher wirklich nur Gutes gehört. Früher oder später werde ich die wohl lesen müssen ;)

    Liebste Grüße,
    Lena von Tiny Hedgehog

    AntwortenLöschen